Die spontane Äußerung, dass er eine Bombe dabei habe, hat nach Angaben der Bundespolizei einen 34-Jährigen am Berliner Flughafen sein Flugticket gekostet - und einen Polizeieinsatz ausgelöst. Der Mann sei am Mittwochvormittag an der Sicherheitskontrolle zu seinem Flieger nach Spanien von einem Mitarbeiter der Flughafensecurity aufgefordert worden, zur Kontrolle die Schuhe auszuziehen. Dann habe der Reisende geäußert, er trage eine Bombe bei sich, teilte die Bundespolizei mit.

Hinzugerufene Polizeibeamte fanden kein gefährlichen Gegenstände im Gepäck des Mannes oder an ihm. Er gab daraufhin an, sich nur einen Spaß erlaubt zu haben, wie es hieß. Gegen den Spanier wird nun wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ermittelt. Nach den Angaben vom Donnerstag schloss ihn der Kapitän vom Flug nach Barcelona aus.