Nach tödlichen Schüssen auf einen 46 Jahre alten Mann vor einem Backshop in Berlin-Wedding muss sich der mutmaßliche Täter ab Dienstag (9 Uhr) wegen Mordes verantworten. Der 49-Jährige soll das Opfer im August 2021 erschossen haben. Laut Ermittlungen habe sich der Angeklagte mit der Tat an der Familie des Getöteten rächen und die Ehre seiner eigenen Familie wiederherstellen wollen. Die Staatsanwaltschaft geht in dem Prozess am Berliner Landgericht von einem heimtückischen Mord aus.

Der 46-Jährige war auf einem Gehweg an der Reinickendorfer Straße in der Nähe des Nettelbeckplatzes niedergeschossen worden und trotz Wiederbelebungsversuchen noch im Rettungswagen gestorben. Hintergrund des mutmaßlichen Angriffs sei laut Ermittlungen der gewaltsame Tod eines Neffen des Angeklagten drei Monate zuvor gewesen. Der 49-Jährige sei davon ausgegangen, dass ein jüngerer Angehöriger der Familie des 46-Jährigen für diese Tat verantwortlich sei. Die 29. Große Strafkammer des Landgerichts hat bislang 16 Verhandlungstage terminiert.