Berlin - In der Nacht auf Sonntag ist auf dem Mariendorfer Damm ein Mann niedergeschossen und dabei lebensgefährlich verletzt worden. Gegen 1.35 Uhr seien ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge zwei Personengruppen in Streit geraten. Daraufhin sollen mehrere Schüsse gefallen sein. Der Getroffene sei blutüberströmt zusammengebrochen.

Ein Notarzt und mehrere Notfallsanitäter stabilisierten den  Angeschossenen etwa 25 Minuten auf dem Bürgersteig, bis er mit einen Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden konnte, wo er notoperiert werden musste. Mit Maschinenpistolen sicherten Polizisten unterdessen den Tatort. Eine Mordkommission des Landeskriminalamts hat am Tatort die Ermittlungen zu den Hintergründen aufgenommen haben.

Morris Pudwell
Rettungssanitäter stabilisierten den Verletzten am Ort des Geschehens.

Zwei Täter festgenommen

Die umgehend eingeleiteten Ermittlungen führten inzwischen zur Festnahme von zwei Tatverdächtigen im Alter von 23 und 24 Jahren. Die weiteren Ermittlungen, auch zu den Hintergründen der Tat, dauern an.

Der Mariendorfer Damm war zwischen Kurfürstenstraße und Strelitzstraße stundenlang gesperrt. Der Nachtbus der Linie N6 musste umgeleitet werden.