Berlin - Sieben Autos haben in Berlin-Marzahn am Montagnachmittag gebrannt - die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. Ein Zusammenhang mit der geplanten Brandschutz-Kontrolle in dem verbarrikadierten Haus Rigaer Straße 94 in Berlin-Friedrichshain werde geprüft, sagte ein Polizeisprecher. Mehrere der Autos, die vor dem Jobcenter brannten, gehörten demnach zu einer Firma, die sich mit Brandschutz beschäftigt.

Die Brände wurden von der Feuerwehr gelöscht. Der für politische Taten zuständige Staatsschutz der Polizei sei in die Ermittlungen eingebunden. Zur Höhe des Schadens konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen.

Bewohner kündigen Widerstand gegen Begutachtung an

An diesem Donnerstag soll voraussichtlich das verbarrikadierte Haus in der Rigaer Straße 94 von einem Brandschutz-Sachverständigen des Eigentümers begutachtet werden. Bewohner aus der linksradikalen Szene kündigten mehrfach Widerstand an. Die Kontrolle soll noch in einer letzter Minute mit einem Eilantrag gestoppt werden. Eine Gerichtsentscheidung gibt es noch nicht.