Berlin - Zwei Tage, nachdem die Berliner Polizei Fotos von ihnen veröffentlicht hatte, haben sich zwei Zeugen eines versuchten Tötungsdelikts vor dem Bahnhof Zoo gemeldet. Die beiden Männer hätten sich auf dem Bildmaterial aus einer Videoauswertung, das in den Medien veröffentlicht wurde, selbst erkannt, hieß es von der Polizei. Die 33- und 45-Jährigen hielten sich im Juli als Touristen in Berlin auf.

Zum Hintergrund: Am Samstag, den 10. Juli, wurde in den frühen Morgenstunden gegen 3.50 Uhr auf dem Hardenbergplatz, in unmittelbarer Nähe des Imbiss-Standes Curry 36 ein Passant von einem unbekannten Mann ohne ersichtlichen Grund angegriffen und mit mehreren Messerstichen schwer verletzt, so die Polizei.

Der Tatverdächtige flüchtete nach der Tat in Richtung Bikini-Haus und konnte entkommen, heißt es. An dem Imbiss sollen zur Tatzeit die beiden Zeugen gegessen haben. Sie könnten bei der Aufklärung des Verbrechens weiterhelfen.