Berlin - Gegen 21.45 Uhr wurden Einsatzkräfte der Feuerwehr Berlin und der Polizei Berlin in den Wermuthweg in Neukölln in den Ortsteil Gropiusstadt alarmiert. Auf Höhe Hausnummer Fünf fanden die Polizisten einen Mann mit Stichverletzungen vor. Der Mann soll nach Angaben von vor Ort schwere Verletzungen gehabt haben. Zudem soll der Mann Augenreizungen gehabt haben, verursacht vermutlich durch Pfefferspray.

Er wurde sofort in einen Rettungswagen verbracht und hier behandelt. Anschließend kam der Mann in ein Krankenhaus. Noch in der Nacht übernahm die Kriminalpolizei die Ermittlungen vor Ort.

Polizei Berlin findet bei Tatverdächtigen Pistole und Schlagring

Etwa 25 Minuten nach der Erstalarmierung entdeckten die Polizisten in unmittelbarer Nähe des Tatorts zwei Männer, die ihnen verdächtig vorkamen. Beide wurden durchsucht. Bei der Durchsuchung fanden die Einsatzkräfte eine Pistole und einen Schlagring. Die Männer wurden festgenommen und bekamen Handschellen angelegt. Beide gelten nach Angaben von vor Ort nun als Tatverdächtige. 

Die Hintergründe der Bluttat sind noch unklar. Ob das Opfer bereits vernommen werden konnte, war am frühen Donnerstagmorgen noch nicht bekannt.