Berlin - Vier Jugendliche haben in Lichtenberg zwei 15-Jährige überfallen und ausgeraubt. Die Täter seien gewalttätig gewesen und bedrohte ihre Opfer mit Waffen. Das kriminelle Quartett wurde nach Angaben der Polizei Donnerstagvormittag von Ermittlern verhört, nachdem in ihren Wohnungen Beweismittel gesichert worden waren. 

Die vier jungen Räuber sollen der Polizei zufolge am Mittwoch gegen 17.30 Uhr auf einem Parkplatz in der Herzbergstraße eine sechsköpfige Gruppe Jugendlicher angriffen haben. Sie sollen auf ihre Opfer eingeschlagen und eingetreten haben. Anschließend sollen sie diese mit einem Messer und einer Schusswaffe bedroht haben, so die Polizei. Die Opfer konnten sich zunächst losreißen und flüchten. 

Brutale Jugendgang entriss ihren Opfern Kleidung, Schmuck und Handy

Die Angreifer hätten dann einen 15-Jährigen verfolgt und ihn in der Rhinstraße eingeholt. Die Täter sollen ihn nach Angaben der Polizei wieder mit Schlägen malträtiert haben, anschließend sollen sie ihm eine Jacke, Schmuck sowie eine Geldkarte entrissen haben. Auch einem anderen 15-Jährigen raubten sie eine Tasche und ein Handy. Dabei sollen sie dem Jugendlichen brutal gegen den Kopf geschlagen haben. Anschließend flüchteten die Täter. 

Alarmierte Rettungskräfte brachten die beiden 15-Jährigen in ein Krankenhaus. „Der eine Jugendliche wurde schwer am Kopf verletzt und musste stationär aufgenommen werden. Sein Freund wurde wegen diverser Prellungen ambulant behandelt“, erklärte eine Polizeisprecherin .

Ermittler suchten daraufhin die Gegend rund um den Tatort ab und befragten Zeugen. Die Polizisten ermittelten schließlich die Namen der vier Verdächtigen. Sie sind nach Angaben der Polizei 14, 15 und 16 Jahre alt. Bei anschließenden Durchsuchungen der Wohnungen fanden die Beamten Kleidung, die sie bei den Raubtaten trugen. Zudem stießen sie auf die Beute und beschlagnahmt diese.