München/Heidelberg - Nach der Brief-Explosion in der Lidl-Zentrale und einer Paket-Explosion bei einem Getränkehersteller ist auch in München ein verdächtiges Paket entdeckt worden. In der Nacht zum Donnerstag gelang es in einem Paketverteilzentrum beim Flughafen München, die Postsendung abzufangen und zu entschärfen. Das Paket war an ein Lebensmittelunternehmen mit Sitz in Bayern adressiert, wie die Staatsanwaltschaft Heidelberg am Donnerstag mitteilte. 

Der Getränkehersteller in Eppelheim und die Lidl-Zentrale in Neckarsulm, bei denen es vorher zu den Explosionen gekommen war, befinden sich beide in Baden-Württemberg.

Derzeit prüfen Spezialisten sämtliche an den Tatorten und der entschärften Sendung gesicherten Spuren, um möglichst rasch dem Täter oder den Tätern auf die Spur zu kommen, wie es hieß.