Berlin - Der 18-Jährige, der bei einem Streit am Freitag vor einer Woche in Berlin-Gesundbrunnen lebensgefährlich verletzt wurde, ist nach Angaben der Polizei am Donnerstag seinen Verletzungen erlegen. Die Ermittlungen gegen einen 16-Jährigen werden nun wegen des Verdachts des Totschlags geführt. Der Verdächtige befindet sich seit einigen Tagen in Untersuchungshaft.

Wie die Polizei mitteilte, gerieten im Volkspark Humboldthain gegen 22.45 Uhr zwei große, unübersichtliche Personengruppen aus Männern und Frauen in eine Auseinandersetzung. Dabei wurde der 18-Jährige lebensgefährlich durch Stichwunden verletzt. Alarmierte Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus, wo er stationär versorgt und behandelt wurde. Die Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.