Berlin - Einsatzkräfte der Polizei Berlin haben am Montagabend einen 30-jährigen Mann festgenommen. Er steht im Verdacht, einen 56-jährigen Mann in dessen Wohnung in der Huttenstraße in Moabit getötet zu haben. Das teilte die Polizei Berlin am Dienstag mit. Das 56-jährige Opfer wurde Montagmorgen, gegen 8.40 Uhr, leblos in einem Raum seiner Wohnung aufgefunden.  

Die Auffindesituation und das Verletzungsbild deuteten auf ein Tötungsdelikt hin. Der Festgenommene steht auch im Verdacht, versucht zu haben, einen ebenfalls 56 Jahre alten Mann in der Neuen Schönhauser Straße in Mitte in dessen Wohnung zu töten. Die Ermittlungen zu beiden Fällen dauern laut Polizeimitteilung an und werden von der 3. Mordkommission des Landeskriminalamtes und der Staatsanwaltschaft Berlin geführt. Der 30-jährige Tatverdächtige soll heute einem Richter vorgeführt werden.