Eine Gruppe von mehreren Männern hat in der High-Deck-Siedlung in Berlin-Neukölln Autofahrer angegriffen und deren Fahrzeuge beschädigt. Nach Angaben von Zeugen sollen sich bis zu 20 Angreifer in der Nacht zum Freitag gegen 1 Uhr an der Ecke Sonnenallee/Michael-Bohnen-Ring versammelt haben. Der aggressive Mob bewaffnete sich nach Angaben der Polizei mit Verkehrsschildern, Warnbaken, Macheten und Baseballschlägern. Einige der Gegenstände, darunter auch Steine und Äste, hätten die Angreifer auf Fahrzeuge geworfen. Mehrere Autos sollen dabei beschädigt worden sein. Später stellte sich heraus: Es könnte sich bei dem Angriff um einen Racheakt gehandelt haben.

Einer der betroffenen Autofahrer alarmierte die Polizei. Als die Einsatzkräfte an der Ecke eintrafen, flüchteten die Angreifer. Laut ersten Erkenntnissen konnten zwei Tatverdächtige eingeholt werden. Bei ihren Festnahmen sollen sie erheblichen Widerstand geleistet und die Beamten beleidigt haben. Sie wurden in eine Gefangenensammelstelle gebracht, wo ihre Personalien aufgenommen wurden. Gegen sie wird nun wegen Landfriedensbruchs, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Auslöser der Randale war möglicherweise eine Massenschlägerei im Schillerkiez: Laut Polizei waren an der Okerstraße eine Stunde zuvor zwei Personengruppen aneinandergeraten. Dabei wurden nahezu alle Fensterscheiben des Autos einer 32-jährigen Frau eingeschlagen. Anschließend warfen die Täter einen E-Scooter auf das Fahrzeug und beschädigten ein dahinter geparktes Auto. Das entglaste Auto der Frau sei später bei den Angriffen in der High-Deck-Siedlung gesehen worden, sagte ein Polizeisprecher. Offenbar stehen beide Auseinandersetzungen in unmittelbarem Zusammenhang.