Berlin - Drei Männer haben in der Nacht zum Dienstag im Berliner Bezirk Neukölln die Besatzung eines Polizeiwagens angegriffen und die Beamten verletzt. Laut Polizei hatten die Beamten wegen Verstößen gegen das Gewaltschutzgesetz gegen 1 Uhr die Wohnung des mutmaßlichen Angreifers in einem Mehrfamilienhaus in der Erkstraße aufgesucht. Im Hausflur trafen sie dabei offenbar auf einen 35-jährigen Mann, der in Begleitung von zwei verwandten Männern im Alter von 36 und 41 Jahren war. Während der Ansprache attackierten die drei Männer die Polizistin und ihren Kollegen mit Faustschlägen und Fußtritten, heißt es. Erst durch den Einsatz von Reizgas und die Unterstützung hinzugerufener Einsatzkräfte konnte der Angriff beendet werden.

Die beiden Beamten erlitten Verletzungen am Kopf und Oberkörper sowie an den Beinen. Sie wurden anschließend von Rettungskräften zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Ihren Dienst konnten sie nicht fortsetzen, so die Polizei. Weitere Einsatzkräfte brachten den 35-Jährigen zunächst zu einer nahegelegenen Polizeidienststelle, wo er von Rettungskräften erstversorgt und später in Gewahrsam gebracht wurde.

Dort blieb der Tatverdächtige bis zum nächsten Morgen. Die beiden mit ihm verwandten Männer wurden nach Feststellung ihrer Identität entlassen. Sie müssen sich nun, ebenso wie der 35-Jährige, wegen gefährlicher Körperverletzung und tätlichen Angriffes auf Polizeibeamte verantworten.