Berlin - In der Nacht zum Sonnabend kam es in Berlin-Neukölln zu einem Brand in einem Friseursalon. Gegen 23.50 Uhr wurde die Berliner Feuerwehr in die Sonnenallee gerufen, wo aus einem geschlossenen Geschäft Rauch herausdrang. 

Nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte bereiteten diese einen „Schnellangriff“ vor, verschafften sich Zugang zum Geschäft und konnten die Brandstelle so zügig löschen. Ein Ausbreiten der Flammen konnte durch das schnelle Eingreifen verhindert werden. 

„Es entstand aber trotzdem ein erheblicher Schaden in dem Laden“, sagte ein Polizeisprecher am Sonnabendmorgen. Ein Brandkommissariat hat die Ermittlungen übernommen. Bisher gebe es keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung, so der Sprecher. Laut ersten Erkenntnissen hatte wohl ein technischer Defekt das Feuer entfacht.