Berlin - Ein 16-Jähriger ist in Neukölln aus einer zehnköpfigen Gruppe heraus angegriffen und verletzt worden. Der Jugendliche war am Montagnachmittag mit einem Freund an der Uthmannstraße in Richtung Karl-Marx-Straße unterwegs, als ihnen mehrere Personen entgegenkamen. Aus bisher noch ungeklärter Ursache sei es bei dem Aufeinandertreffen zu einem lautstarken Streit gekommen, teilte die Polizei am Dienstag mit. Als einige aus der Personengruppe handgreiflich wurden, flüchtete der Begleiter des 16-Jährigen. 

Der zurückgelassene Jugendliche sei dann nach eigenen Angaben von mehreren Angreifern mit Gürteln und einem Schraubenzieher attackiert worden. Als er sich losreißen konnte, flüchtete er in Richtung Karl-Marx-Straße. Bei seiner Flucht stürzte er und verdrehte sich das Knie. Nach Angaben der Polizei sei ihm die Gruppe zunächst noch gefolgt. Als Zeugen aber auf die Hetzjagd aufmerksam wurden, verschwanden die Angreifer.

Alarmierte Rettungskräfte der Feuerwehr stellten außerdem eine tiefe Stichwunde an einer Schulter fest. Sie brachten den Verletzten in ein Krankenhaus, wo er stationär aufgenommen werden musste. Zeugen teilten mit, dass einige der Tatverdächtigen zuvor aus einem geparkten Honda gestiegen sein sollen. Das beschriebene Auto wurde daraufhin als Beweismittel sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an.