In Berlin-Neukölln ist auf der Kreuzung Rudower Straße/Johannisthaler Chaussee gegen 18.10 Uhr am Dienstag ein hochwertiger Jaguar-Wagen aus bislang ungeklärter Ursache in das Heck eines Audi gekracht. Wie Reporter von vor Ort berichten, erlitt der Jaguar dabei offenbar einen hohen Sachschaden, während der Audi beinahe unbeschädigt blieb.

Wie viele Personen sich in dem Jaguar befanden, ist unklar. Die Person, die als Fahrer gelten soll, wurde wohl verletzt in einem Rettungswagen behandelt. Bei der Durchsuchung des Jaguar sollen mehrere verbotene Gegenstände sichergestellt worden sein – darunter ein Schlagring.

Die Polizei ließ die Unfallstelle durch die Feuerwehr lange Zeit nicht räumen, heißt es. Zu unklar soll die Lage gewesen sein. Immer wieder wurde sich mit den zivilen Einsatzkräften besprochen, so Zeugen. Erst gegen 19.40 Uhr wurde der Jaguar von der Kreuzung entfernt.