Berlin - Zivilpolizisten des Abschnitts 55 gingen am Dienstag dem Hinweis nach, dass ein Mann in der Schönefelder Straße im Neuköllner Ortsteil Rudow einen illegalen Feuerwerkshandel aus seiner Privatwohnung betreiben soll. Die Polizisten postierten sich um 12.30 Uhr vor dem Haus und konnten tatsächlich nach einiger Zeit der Observation beobachten, dass zwei Männer mehrere Kisten mit Feuerwerkskörpern in eine Wohnung trugen. Es dauerte nur kurz, bis ein richterlicher Beschluss erwirkt werden konnte, die Wohnräume der Verdächtigen durchsuchen zu dürfen.

Die beiden 44-Jährigen wurden vorläufig festgenommen und nach der Sicherstellung der Pyrotechnik zur erkennungsdienstlichen Behandlung zu einer Gefangenensammelstelle gebracht. Nach ersten Erkenntnissen wurden mehr als 300 Kilogramm legale und illegale Feuerwerkskörper in der Wohnung und in dem Pkw entdeckt. Nach Angaben der Polizei wurden insgesamt 21 größere Kartons mit Pyrotechnik gefunden. Zudem beschlagnahmten die Einsatzkräfte eine Preisliste, fünf Schreckschusswaffen, den kleinen Waffenschein des Wohnungsinhabers, 2800 Euro mutmaßlichen Erlöses aus dem Verkauf von Pyrotechnik sowie ein Druckverschlusstütchen mit Cannabis.

Da einer der beiden Verdächtigen nur beim Transport der Kartons geholfen hatte, wurde er wieder entlassen, so die Polizei. Die Behörde ermittelt wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz sowie wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.