Berlin - Die Berliner Polizei hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag einen Mann wegen gefährlicher Körperverletzung festgenommen. Nach ersten Erkenntnissen soll der Mann zunächst in der Delbrückstraße in einem Wohnhaus widerrechtlich den Rauchabzug ausgelöst sowie eine Scheibe eingeschlagen haben. Anschließend soll der Mann geflüchtet sein. Zeugen berichteten, dass der mutmaßliche Täter eine rote Jacke sowie eine Mütze getragen haben soll.

In der Delbrückstraße soll es kurz nach dem Polizeieinsatz zu einer gefährlichen Körperverletzung gekommen sein. Dabei soll ein Mann mit einer Flasche angegriffen und dabei am Kopf verletzt worden sein. Das Opfer wurde, wie Zeugen schildern, in ein Krankenhaus verbracht. Auch hier wurde der mutmaßliche Täter als Mann mit roter Jacke und Mütze beschrieben. 

Morris Pudwell
Der Randalierer schlug die Scheibe einer Eingangstür ein.

Polizei nimmt mutmaßlichen Täter am S-Bahnhof Hermannstraße fest

Einige Zeit später soll der Mann in die Delbrückstraße zurückgekehrt sein. Dabei soll er mit einem Verkehrsschild die Scheibe einer Eingangstür eingeschlagen haben. Auch dieses Mal konnte der mutmaßliche Täter vom Tatort flüchten. Zeugen beschrieben sein Äußeres wie in den beiden anderen Fällen.

Die Polizei soll wenig später eine verdächtige Person am S-Bahnhof Hermannstraße festgenommen haben. Die Person soll bei der Festnahme Widerstand geleistet und die Beamten beleidigt haben. Der Mann soll anschließend mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht worden sein.