Berlin - Zivilfahnder haben in Neukölln in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag zwei Frauen aufgegriffen und festgenommen. Sie werden verdächtigt, Schriftzüge an die Hauswände gesprüht zuhaben. Dies teilte die Berliner Polizei am Sonntag mit. Demnach bemerkte ein Anwohner der Ossastraße zwei Personen, die auf die Fassaden zweier Wohnhäuser Schriftzüge mit Farbe sprühten. Er rief den Notruf der Berliner Polizei.  

Die alarmierten Einsatzkräfte in Zivil suchten mit der vom Zeugen angegebenen Personenbeschreibung wenig später die Umgebung ab, so die Polizei. In der Fuldastraße Ecke Weigandufer bemerkten sie offenbar zwei Frauen, die sich an einem als Sperrmüll abgestellten Fensterrahmen zu schaffen machten und kontrollierten diese.

Polizei nimmt Vandalinnen fest und beschlagnahmt Sprühdosen

In den Jackentaschen der Frauen soll eine Polizistin jeweils zwei Farbsprühdosen entdeckt haben. Die beiden sagten der Polizei zufolge aus, dass sie sich als Touristinnen in der Stadt aufhalten. Die Vandalinnen wurden festgenommen und zu einer Polizeidienststelle gebracht. Die Sprühdosen wurden beschlagnahmt, heißt es.

Nach erkennungsdienstlichen Behandlungen konnten die beiden ihren Aufenthalt in Berlin fortsetzen. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Sachbeschädigung.