Berlin -  Ein Fußgänger ist in Neukölln von einem Auto erfasst worden, das zuvor mit einem anderen Fahrzeug zusammengestoßen war. Zu dem Verkehrsunfall kam es am Mittwochnachmittag um kurz nach 16 Uhr an der Kreuzung Saalestraße/Sonnenallee Platz. Ein Busfahrer der BVG hatte für einen Einsatzwagen der Polizei Platz gemacht, damit dieser mit Blaulicht und Martinshorn in die Sonnenallee einbiegen konnte. 

Während des Ausweichmanövers stießen auf der Kreuzung aus noch ungeklärter Ursache ein 74-jähriger BMW-Fahrer und ein 50-jähriger VW-Fahrer zusammen. Nach Angaben der Polizei wurde der BMW durch die Wucht des Aufpralls nach links über die andere Fahrbahn geschleudert, wo der Wagen gegen einen Ampelmast und eine Litfaßsäule prallte. Dabei habe das Fahrzeug einen 44-jährigen Fußgänger erfasst und schwer verletzt.

Die Polizisten aus dem Funkwagen und eine Zeugin leisteten Erste Hilfe und alarmierten die Feuerwehr. Rettungskräfte brachten den Mann kurz darauf in ein Krankenhaus. Der 76-jährige BMW-Fahrer und seine 66-jährige Beifahrerin erlitten einen Schock und mussten ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Sonnenallee blieb bis 16.50 Uhr gesperrt, die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.