Berlin - Polizisten aus mehreren Städten ist in Berlin ein Schlag gegen die Organisierte Kriminalität gelungen. Ermittler konnten am Mittwoch in der Hauptstadt einen Betrüger festnehmen, der als falscher Polizist Senioren um ihr Erspartes gebracht hatte. Der 30-jährige Mann aus Sulingen steht im Verdacht, an mindestens drei Fällen des gewerbs- und bandenmäßigen Betruges beteiligt gewesen zu sein. Er soll laut Polizei bei seinen Opfern über 200.000 Euro erbeutet haben. 

Seit Monaten warnt die Polizei immer wieder vor den betrügerischen Maschen einiger Banden, die sich mit Verkleidungen und falschen Uniformen ins Vertrauen betagter Bürger schleichen. Nun ist Polizeibeamten aus dem Norden Niedersachsens gelungen, zusammen mit der Polizei Berlin einen der Drahtzieher zu überführen. 

Geldübergabe: Opfer legte 31.000 Euro auf einen Autoreifen 

Der 30-Jährige soll nach Angaben der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta am 6. April 2021 eine 81-jährige Frau aus Vechta dazu gebracht haben, ihm ihr Geld auszuhändigen. Sein Vorgehen war einfach, aber effektiv. Ein unbekannter Anrufer hatte sich als Polizist ausgegeben und verleitete die Frau durch geschickte Gesprächsführung zur Übergabe von 31.000 Euro. Die Seniorin legte das gewünschte Bargeld auf den Vorderreifen ihres Autos, welches dann ein unbekannter Komplize des Drahtziehers abholte.

Der Verdächtige soll noch für weitere Fälle verantwortlich sein. So soll er am 13. April 2021 in Stadthagen und am 26. April 2021 in Osnabrück zwei 73- und 79-jährige Frauen um hohe Geldsummen und wertvolle Gegenstände gebracht haben. 

Falscher Polizist flüchtet mit Beute nach Berlin

Durch umfangreiche Ermittlungen geriet schließlich ein 30-jähriger Mann aus Sulingen in den Fokus der niedersächsischen Polizei. Als der mutmaßliche Betrüger in Richtung Berlin fuhr, konnte er durch Einsatzkräfte der Polizei Berlin festgenommen werden. Bei der Festnahme fanden die Beamten Bargeld, Schmuck und Münzen. Der 30-Jährige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück einem Haftrichter vorgeführt und befindet sich in Untersuchungshaft. 

Die Ermittler konnten die sichergestellten Gegenstände und das Bargeld einer Tat zuordnen und dem Opfer zurückgeben. Vor allem der ideelle Wert der Schmuckstücke und Münzen sei für die Frau von enormer Bedeutung, teilte die Polizei mit. „Heute konnten wir dieser Frau und ihrer Familie ein Stück Sicherheit und verloren geglaubte Erinnerungen zurückgeben. Das sind die Momente, die mich in meinem Dienst bestärken“, erklärte Kriminalhauptkommissar Böseler von der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta.