Ein Unbekannter soll einen 29-Jährigen stark blutend in einer S-Bahn in Berlin-Friedrichshain zurückgelassen haben. Zuvor habe es mutmaßlich eine Auseinandersetzung gegeben, teilte die Bundespolizei am Dienstag mit. Der Mann lag demnach am Ostbahnhof mit Verletzungen im Gesicht auf dem Boden der S-Bahn und war nicht ansprechbar.

Ein Zeuge hatte laut Polizei berichtet, er habe den 29-Jährigen bereits am Betriebsbahnhof Rummelsburg in der Linie S3 mit zwei anderen Menschen gesehen. An der S-Bahn-Station Warschauer Straße sei einer der beiden dann mit blutverschmierten Händen ausgestiegen.

Der Verletzte kam nach dem Vorfall am Samstagabend in ein Krankenhaus. Es werde wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt, hieß es weiter.