Ein Mann hat am Sonntag am Berliner Ostbahnhof seine schwangere Freundin mit Fußtritten attackiert. Wie die Bundespolizei am Montag mitteilte, hatten Bahnmitarbeiter beobachtet, wie der 27-Jährige auf die Frau einschlug und versuchte, ihr gegen den Kopf zu treten. Die Frau konnte jedoch ausweichen, sodass der Tritt ihre Schulter traf.

Die Bahnmitarbeiter griffen ein, informierten die Bundespolizei über den Vorfall und brachten den Angreifer schließlich zu Boden. Dabei wurde ein 20-jähriger Bahnmitarbeiter am Kopf verletzt. Er musste seinen Dienst abbrechen und im Krankenhaus behandelt werden.

Bundespolizisten nahmen den 27-jährigen Polen fest. Die 33-jährige Frau, die ebenfalls die polnische Staatsangehörigkeit besitzt, lehnte eine medizinische Versorgung ab. Die Bundespolizei ermittelt nun wegen Körperverletzung und gefährlicher Körperverletzung gegen den bereits einschlägig polizeibekannten Mann. Neben Videoaufnahmen, welche die Tat aufzeichneten, liegt den Beamten auch das Handy des 27-Jährigen vor, mit welchem er die Tat gegen seine schwangere Lebensgefährtin selbst filmte. Das Paar hat keinen festen Wohnsitz und war zum Tatzeitpunkt alkoholisiert (jeweils etwa 1,5 Promille).

Die Ermittlungen zum Fall dauern weiter an. Die Polizei Berlin verfügte bereits ein Kontaktverbot nach dem Gewaltschutzgesetz gegen den 27-Jährigen.