Nur eine Woche nach einer ähnlichen Äußerung hat wieder ein Spruch über eine mutmaßliche Bombe einen Polizeieinsatz am Hauptstadtflughafen BER ausgelöst. Bei einer Sicherheitskontrolle am Mittwochmorgen soll ein 32-Jähriger sinngemäß gesagt haben, dass er Sprengstoff am Gürtel habe, wie die Bundespolizei am Donnerstag mitteilte. Demnach wurde der Mann in dem Moment im Bauchbereich abgetastet. Einsatzkräfte durchsuchten ihn und sein Gepäck dann, fanden dabei jedoch keine gefährlichen Gegenstände.

Die Bundespolizei leitete gegen den Passagier ein Ermittlungsverfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ein. Zudem wurde er vom Flug nach Pristina im Kosovo ausgeschlossen. Vergangenen Mittwoch hatte ein 34-Jähriger gesagt, er habe eine Bombe bei sich. Der Mann erhielt ebenfalls eine Anzeige und wurde von seinem Flug nach Barcelona ausgeschlossen.