Berlin - Etwa 2000 Menschen haben am Freitagabend im James-Simon-Park und im benachbarten Monbijoupark gefeiert. Die Polizei Berlin rückte an und musste die Partys, bei denen zum Teil jede Menge Alkohol im Spiel war, auflösen, so ein Behördensprecher.    

Da die Kontaktbeschränkungen im Freien erst Anfang Juli aufgehoben werden, sind Partys dieser Größenordnung wegen der Corona-Pandemie immer noch nicht gestattet. Gegen 21 Uhr hatten Beamte bemerkt, dass es in den Parks doch sehr voll wurde. Gegen 0.30 waren laut Polizei die Grünflächen zum großen Teil leer. „Alles verlief friedlich. Die Menschen sind freiwillig gegangen. Es kam diesmal zu keinen Auseinandersetzungen“, so ein Polizeisprecher.