Potsdam - Die Feuerwehr musste  in der Nacht zu Dienstag zu einem Großeinsatz nach Potsdam-Drewitz ausrücken. In der Wolfgang-Staudte-Straße waren nach ersten Erkenntnissen mehrere Kellerverschläge in Brand geraten. Giftiger Rauch zog durch die Hausflure bis in die Wohnungen. Das Problem war offenbar, dass die Wohnblöcke untereinander verbunden sind und sich der Rauch rasant ausbreiten konnte. Mehrere Bewohner und Haustiere wurden von der Feuerwehr mit Fluchthauben gerettet.  Zwei Bewohner wurden verletzt, wie die Feuerwehr gegen 4 Uhr auf Twitter mitteilte. Nach ersten Informationen soll es sich bei den Verletzten um eine Familie handeln.

Ein Feuerwehrmann soll einen Schwächeanfall erlitten haben. Zur Brandursache kann noch nichts gesagt werden. Die Feuerwehr war mit 27 Fahrzeugen und 86 Leuten im Einsatz. Ein Fachkommissariat der Brandenburger Polizei ermittelt.