Potsdam - Die Kriminalpolizei in Potsdam ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes am späten Freitagabend. Wie die Staatsanwaltschaft und die Polizei am Samstag mitteilten, meldete ein Zeuge am späten Freitagabend einen schwer verletzten Mann, der vor einem Wohnhaus  im Stadtteil Schlaatz aufgefunden wurde. 

Die Rettungskräfte brachten den 37-jährigen Schwerverletzten umgehend in ein Krankenhaus, wo er stationär aufgenommen und behandelt wurde. Nach aktuellem Kenntnisstand ist der Mann außer Lebensgefahr. 

Als die Beamten am Tatort ankamen, trafen sie einen Zeugen und einen weiteren verletzten Mann. Erste Ermittlungen ergaben, dass der 44-Jährige verletzte als Tatverdächtiger in Betracht kommen könnte. Der Mann wurde vorläufig festgenommen und äußerte sich in einer ersten Befragung zu den Vorwürfen. Durch die Staatsanwaltschaft Potsdam werden nun die Voraussetzungen eines Haftbefehls geprüft.

Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Die Mordkommission der Kriminalpolizei der Polizeidirektion West hat die Ermittlungen übernommen.