Berlin - Zwei Männer sind in der Nacht zum Samstag im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg wegen mehrfachen Fahrraddiebstahls von der Polizei festgenommen worden. Das teilte die Polizei am Samstag mit.

Gegen 1 Uhr stellten Fahnder einen Mann mit einem Fahrrad auf dem Gehweg der Storkower Straße fest. Der 44-Jährige war den Einsatzkräften bereits als Fahrraddieb bekannt. Mit dem Rad ging der Mann auf den Hinterhof einer Gemeinschaftsunterkunft in der Storkower Straße, stellte es dort im Fahrradabstellbereich ab und schloss es mit einem Fahrradschloss an. Anschließend traf er sich auf der Storkower Straße mit einem weiteren Mann.

Dieser hatte ebenfalls ein Fahrrad bei sich, das er dann dem 44-Jährigen übergab, wie die Beamten beobachteten. Außerdem habe er einen Winkelschleifer in der Hand gehalten. Der bereits bekannte Tatverdächtige brachte das zweite Fahrrad auf den Hinterhof der Unterkunft und stellte es dort zu dem anderen Rad. Anschließend kehrte der 44-Jährige zu seinem Komplizen zurück. Beide gingen auf der Storkower Straße in Richtung Kniprodestraße davon.

Tatverdächtige wehren sich gegen die Festnahme

Von einem Hinterhof eines Hauses an der Anton-Saefkow-Straße kamen beide Tatverdächtige schließlich wieder mit Fahrrädern zurück und brachten diese zum Hof der Unterkunft. Dort griffen die Fahnder zu. Gegen die Festnahmen wehrten sich die beiden mutmaßlichen Fahrraddiebe so vehement, dass sie nur mit angeforderter polizeilicher Unterstützung und zwei Sicherheitsmitarbeitern der Unterkunft gelangen.

Bei dem Gerangel wurde eine Glasscheibe in dem Haus zerstört. Durch Glasscherben verletzte sich einer der Polizisten leicht an einer Hand und der 44-Jährige am Kopf. Hinzugerufene Rettungskräfte versorgten die Verletzung des Polizisten vor Ort und brachten den bereits bekannten Tatverdächtigen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Insgesamt beschlagnahmten die Einsatzkräfte sechs mutmaßlich gestohlene Fahrräder. Nach Feststellung ihrer Identitäten wurden der 44-Jährige und der 26-jährige Komplize wieder aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.