Berlin - Ein junger Mann ist in Prenzlauer Berg Opfer eines brutalen Überfalls geworden. Der 18-Jährige begegnete nach Angaben der Polizei am Samstagnachmittag um 15.25 Uhr zufällig drei Jugendlichen auf der Bösebrücke, die er irgendwoher flüchtig kannte. Als das Trio den jungen Mann sah, sei es laut Polizei auf ihn zugestürmt und hätte sofort auf ihn eingeschlagen. „Dabei sollen sie einen Stein, Glasflaschen und einen Nothammer benutzt haben“, erklärte ein Polizeisprecher.

Nachdem die drei ihr Opfer mit etlichen Schlägen malträtiert hatten, forderten sie das Portemonnaie, das Handy und die Wohnungsschlüssel. Passanten, die auf den Raub aufmerksam wurden, alarmierten zwischenzeitlich die Polizei. Die eingetroffenen Einsatzkräfte nahmen die drei mutmaßlichen Täter im Alter von 16, 17 und 18 Jahren noch in der Nähe des Tatortes fest.

Opfer kommt mit Kopf- und Beinverletzungen ins Krankenhaus

Bei dem 16-Jährigen fanden die Beamten den Reisepass, das Handy und die Wohnungsschlüssel des 18-Jährigen. Auch das Portemonnaie konnte dem Opfer zurückgegeben werden. Außerdem stellten die Polizisten den in der Nähe gestohlenen Nothammer als Beweismittel sicher.

Rettungskräfte brachten den jungen Mann mit Kopf- und Beinverletzungen in ein Krankenhaus, so der Polizeisprecher. Die drei Verdächtigen kamen vorläufig in ein Polizeigewahrsam, wo ihre Personalien aufgenommen wurden. Die beiden Jugendlichen wurden im Anschluss ihren Erziehungsberechtigten übergeben, der 18-Jährige konnte seinen Weg allein fortsetzen. Alle drei müssen sich nun wegen des Verdachts der räuberischen Erpressung verantworten.