Berlin - Vor acht Tagen ist in einem Reihenhaus in Berlin-Wannsee eine Leiche gefunden worden. Unbekannte sollen die Terrassentür aufgebrochen und den 57-jährigen Bewohner getötet haben. Seit Montagabend sitzen nun zwei Verdächtige in Untersuchungshaft. Die beiden 27- und 28-jährigen Männer wurden in den Berliner Bezirken Mitte und Reinickendorf von Fahndern aufgespürt und festgenommen. Ein dritter Komplize sei nach Angaben der Polizei noch auf der Flucht. Gegen das Trio wird wegen gemeinschaftlichen Mordes ermittelt, so die Staatsanwaltschaft Berlin.

„Die Beschuldigten sind dringend verdächtig, gemeinsam mit einem bislang noch unbekannten Mittäter am späten Abend des 22. März 2021 über die Terrassentür in das Haus eingebrochen zu sein“, erklärte ein Polizeisprecher. Als sie von dem Bewohner überrascht wurden, sollen sie ihn mit bislang noch unbekannten Gegenständen erschlagen haben. Anschließend sollen sie jedes Zimmer nach Geld und Schmuck durchsucht haben. Die Mordermittler gehen davon aus, dass die Täter mit Geld geflüchtet sind. Wie hoch ihre Beute war, sei bisher unklar. 

Nachbarn wählen Notruf, Polizei findet Leiche

Aufmerksamen Anwohnern war am nächsten Morgen um 7.55 Uhr die beschädigte Terassentür aufgefallen. Da sonst niemand in dem Haus zu sehen war, wählten sie den Notruf. Als alarmierte Polizisten in dem Haus am Damsdorfer Weg nachschauten, fanden sie darin den erschlagenen Hausbesitzer. Für ihn kam jede Hilfe zu spät, er erlag noch am Tatort seinen schweren Kopfverletzungen. 

Wie die Ermittler den beiden Verdächtigen auf die Spur kamen, teilte die Polizei nicht mit. Kriminaltechniker hatten am Tatort stundenlang Beweismittel und Spuren gesichert. Möglicherweise gab es einen Treffer bei der DNA oder den Fingerabdrücken. Die Polizei wollte dies aufgrund der laufenden Ermittlungen nicht bestätigen. Man konzentriere sich jetzt insbesondere darauf, den bislang noch nicht identifizierten dritten Tatverdächtigen zu ermitteln, hieß es.