Berlin - Ein 27-Jähriger ist am Donnerstagabend im Kienhorstpark in Berlin-Reinickendorf brutal ausgeraubt worden. Das gab die Polizei am Freitagmorgen bekannt.

 Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen war das spätere Opfer gegen 18.50 Uhr in der Lindauer Allee unterwegs, als er von drei Männern nach Geld gefragt wurde und ablehnte. Nachdem er den Kienhorstpark betreten hatte, sprachen ihn die Männer erneut auf Wechselgeld an. Als der Passant abermals verneinte, umstellte ihn das Trio.

Anschließend sei der Mann umklammert, geschlagen und zu Boden geworfen worden. Die Angreifer schlugen und traten weiter auf ihn ein und flüchteten dann mit einer geraubten Geldbörse in Richtung U-Bahnhof Paracelsusbad. Der Überfallene kam mit Verletzungen am Kopf und am Oberkörper in eine Klinik. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.