Berlin - Im Stadtteil Wedding ist es in der Nacht zu Montag zu einer Schießerei gekommen. An der Müllerstraße Ecke Transvaalstraße fielen vor einer Shishabar mindestens 20 Schüsse. Einige davon wurden offenbar auf Gäste der Shishabar abgegeben. Ob diese zurückschossen, ist noch unklar. Nach ersten Angaben der Polizei vor Ort brachen anschließend drei Personen von Kugeln getroffen zusammen. Die Täter konnten bisher unerkannt flüchten.

Morris Pudwell
Die Pylonen markieren die Fundorte von Patronenhülsen.

Nach Beobachtungen eines dpa-Fotografen standen während der Spurensicherung der Polizei am Tatort 29 Schilder als Markierungen für Patronenhülsen auf der Straße. Ein Polizist vor Ort sagte, eines der drei Opfer sei sieben bis acht Mal von Schüssen in den Oberkörper getroffen worden. Eine Frau erlitt einen Schock.

Polizisten mit Maschinenpistolen im Einsatz, Staatsanwaltschaft ermittelt

Polizisten mit Maschinenpistolen sicherten die Umgebung. Schwer bewaffnete Polizisten waren auch in einem Haus in der Nachbarschaft des Tatorts im Einsatz. Die Staatsanwaltschaft übernahm ungewöhnlich schnell nach der Tat die Federführung für die Veröffentlichung von Informationen, was nur bei größeren Delikten vorkommt.

Die Schwerverletzten wurden vor Ort von Notfallsanitätern und mehreren Notärzten erstversorgt und dann zur Weiterbehandlung in umliegende Krankenhäuser transportiert. Schwer bewaffnete Beamte einer Einsatzhundertschaft sicherten die Umgebung. Die Müllerstraße war in beide Richtungen voll gesperrt. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.