Berlin - Die Polizei hat am Donnerstagabend drei Tatverdächtige nach einer räuberischen Erpressung in Schöneberg festgenommen. Nach Angaben der Polizei sollen die jungen Männer im Alter von jeweils 16, 17 und 18 Jahren zwei Brüder in der Rembrandtstraße angesprochen haben.

Der 16-Jährige soll die 16 und 18 Jahre alten Brüder mit einem Messer bedroht und aufgefordert haben, ihre Taschen und ihre Westen herauszugeben. Den Brüdern soll gesagt worden sein, dass sie Mobiltelefone und Ausweise behalten dürften, die Portemonnaies müssten sie jedoch abgeben. Der jüngere Bruder kam den Forderungen nach, der Ältere weigerte sich jedoch.

Die Brüder verfolgten die Tatverdächtigen, die mit der Beute Richtung Feuerbachstraße flohen. Dort sahen sie, wie ihre Sachen in ein Gebüsch geworfen wurden und nahmen sie wieder an sich. Streifenpolizisten, die zufällig in der Nähe waren, wurden von den Brüdern angesprochen und konnten die Tatverdächtigen festnehmen. Nachdem die drei Verdächtigen auf der Polizeiwache erkennungsdienstlich behandelt wurden, durften sie wieder gehen. Die Ermittlungen hat ein Fachkommissariat für Jugendgruppengewalt übernommen.