Berlin - In Berlin-Kreuzberg ist ein Radfahrer von einem Lastwagen überrollt und schwer verletzt worden. Der 32-Jährige war nach Angaben der Polizei am Dienstagvormittag um 9.35 Uhr auf einem Radweg am Mehringdamm in Richtung Mehringbrücke unterwegs, als es plötzlich zu dem schweren Verkehrsunfall kam. 

Ein 54-jähriger Lkw-Fahrer, der in die gleiche Richtung fuhr, sei rechts auf das Tempelhofer Ufer abgebogen. In dem Kreuzungsbereich erfasste er den 32-Jährigen, der laut Polizei weiter geradeaus auf dem Radweg fuhr. Der Radfahrer stürzte nach dem Zusammenstoß, woraufhin seine Beine vom rechten vorderen Rad der Zugmaschine überrollt wurden.

Alarmierte Rettungskräfte und ein Notarzt versorgten den Schwerverletzten am Unfallort. Er wurde mit schwersten Beinverletzungen in ein Krankenhaus gebracht und sofort operiert. Wer Vorfahrt hatte, teilte die Polizei zunächst nicht mit. Die sei weiterhin Bestandteil der Ermittlungen, hieß es lediglich.

Immer mehr Radfahrunfälle in Berlin – bisher fünf Tote im Jahr 2021

In der Hauptstadt kommt es immer wieder zu schweren Verkehrsunfällen mit Radfahrern. In diesem Jahr starben bereits fünf Radfahrer. Allein in den ersten vier Monaten waren auf Berlins Straßen 117 Radfahrende schwer verletzt worden. Anfang Juni starb eine 38-Jährige im Krankenhaus, nachdem sie Mitte Mai im Stadtteil Prenzlauer Berg unter einem Betonmischer-Fahrzeug eingeklemmt worden war.

Ende Mai wurde eine 37-Jährige auf der Frankfurter Allee von einem Sattelzug überrollt. Sie hatte laut Polizei einem auf dem Radweg parkenden Geldtransporter ausweichen wollen.

Im vergangenen Jahr hat sich die Zahl der getöteten Radfahrer laut Polizei fast verdreifacht: von sechs auf 17, davon waren sieben im Seniorenalter. Mehr als die Hälfte – insgesamt neun Radler – starben, weil sie von abbiegenden Kraftfahrzeugen erfasst und getötet worden waren.