Berlin/Hennigsdorf - Ein kräftiger, untersetzter Mann mit Vollbart spaziert im gestreiften Hemd durch Berlin-Spandau. Mit diesen Bildern aus einer Überwachungskamera fahndet die Brandenburger Polizei nach einem mutmaßlichen Betrüger. Der abgebildete Mann soll am 2. August 2021 einen 85-jährigen Rentner aus Hennigsdorf mit Anrufen dazu gebracht haben, ihm sein Vermögen anzuvertrauen. Nach Angaben der Polizei hatte sich der Betrüger als Staatsanwalt ausgegeben. Er soll vorgegeben haben, das Geld in Sicherheit bringen zu wollen. 

Täter und Opfer vereinbarten ein Treffen in Spandau. Dabei soll der Senior dem angeblichen Staatsanwalt mehrere Zehntausend Euro übergeben haben. Eine Überwachungskamera erfasste den Tatverdächtigen kurz darauf. Da die Polizei in dem Fall nicht weiterkommt, hat sie am Montag Bilder des Verdächtigen veröffentlicht. Der Mann trug demnach am Tattag eine blaue Jeans, ein gestreiftes Hemd, dunkle Turnschuhe, eine Umhängetasche und eine Brille. Während der Übergabe hat er laut Polizei einen Mund-Nasen-Schutz getragen. Zeugen beschrieben den Gesuchten als kräftig. Seine Körpergröße wird auf etwa 1,70 Meter geschätzt.

Polizei Brandenburg
Der mutmaßliche Betrüger spaziert nach der Tat durch Spandau. 

Die Polizei bittet Zeugen, die den Mann erkennen, ihn am Tattag im Stadtbezirk Spandau gesehen haben oder Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen können, sich bei der Polizeiinspektion in Oranienburg unter der Telefonnummer 033018510 zu melden.