Berlin - Eine vermisste Frau ist am Montagabend in Berlin-Weißensee zufällig von Polizisten gefunden worden. Die 79-Jährige irrte orientierungslos durch Berlin, nachdem sie am Sonntagmittag von ihrem Sohn mit dem Auto am U-Bahnhof Hallesches Tor abgesetzt worden war. 

Zwischen 13 und 13.30 Uhr wurde sie nach Angaben der Polizei zuletzt beim Imbiss „Tumid Chicken“ an der Friedrichstraße gesehen, als sie sich mit Mitarbeitern unterhielt. Anschließend wollte sie vom ehemaligen Checkpoint Charlie mit dem Bus der Linie M 29 nach Hause in die Oranienstraße fahren. Doch dort kam sie zunächst nicht an, weshalb Angehörige die Polizei verständigten. 

Vermisste wurde wohlbehalten angetroffen

Wie die Polizei mitteilte, ist die Vermisste an Diabetes erkrankt und benötigt Medikamente. Zudem leidet sie an beginnender Altersdemenz. 

Die Besatzung einer Funkstreife des Abschnitts 14 hat die Vermisste am Montagabend um 19.30 Uhr in der Buschallee wohlbehalten angetroffen, teilte die Polizei mit. Sie wurde daraufhin vorsorglich zu einer medizinischen Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Von dort aus wurde die Frau anschließend in die Obhut ihrer Sorgeberechtigten übergeben.