Berlin - Ein Jugendlicher hat in Berlin-Zehlendorf offenbar eine Tankstelle zweimal hintereinander überfallen. Bei dem zweiten Überfall konnte der 14-Jährige mit Hilfe eines Zeugen aufgespürt und festgenommen werden.

Wie die Polizei Berlin mitteilte, wird der minderjährige Räuber verdächtigt, die  Tankstelle an der Potsdamer Straße innerhalb von 24 Stunden zweimal überfallen zu haben. Am Dienstagabend hatte er einen 71-jährigen Angestellten mit einem Messer bedroht und die Tageseinnahmen von ihm verlangt. Nachdem der Mitarbeiter ihm das Geld aushändigte, flüchtete r mit der Beute in einen nahegelegenen Park.

14-jähriger Räuber bedrohte auch eine Frau mit einem Messer

Ein Zeuge, der den Täter offenbar kannte, habe den alarmierten Polizisten den entscheidenden Tipp gegeben. Die Einsatzkräfte fuhren daraufhin zu seiner Wohnanschrift, wo sie ihn auch festnahmen. Bei einer Durchsuchung stellten die Beamten Beweismittel sicher, die im Zusammenhang mit den Raubtaten stehen sollen.

Der 14-Jährige wurde noch am Abend seiner Festnahme der Kriminalpolizei der übergeben, die die weiteren Ermittlungen wegen räuberischer Erpressung übernommen hat. Die Ermittler sind sich sicher, dass er am Abend zuvor dieselbe Tankstelle überfallen hatte. Dabei war eine 58-jährige Mitarbeiterin der Polizei zufolge von einer „jungen männlichen Person“ ebenfalls mit einem Messer bedroht worden. Auch da gelangte der Räuber an das Geld in der Kasse und flüchtete damit. 

Erst in der Nacht zu Dienstag hatte eine Gruppe Jugendlicher und Heranwachsender in Weißensee ein Auto aufgebrochen, um es zu stehlen. Eine aufmerksame Anwohnerin hatte die jungen Diebe aber gehört und die Polizei alarmiert. Drei von den insgesamt sieben Verdächtigen wurden vorläufig festgenommen.