Nach dem Fund einer toten Frau in Fehrbellin (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) sitzt ein 36-Jähriger in der Türkei in Untersuchungshaft. Er habe gestanden, seine Ehefrau getötet zu haben, teilte die Polizei am Montag mit. Die 33-Jährige war am vergangenen Freitag von Verwandten als vermisst gemeldet worden. Am Sonntagabend sei dann auf einem Grundstück in Fehrbellin eine weibliche Leiche gefunden worden - die allerdings bis zum Montagnachmittag noch nicht identifiziert worden war.

Die Ehefrau hatte die türkische Staatsangehörigkeit, ebenso der Tatverdächtige. Er sei vor wenigen Tagen in die Türkei zurückgekehrt und habe dort das Geständnis abgelegt, hieß es. Der 36-Jährige wurde einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl. Das Motiv für die Tat und genauere Details zum Fundort der Leiche waren zunächst noch unbekannt. Unklar ist auch noch, ob der Tatverdächtige nach Deutschland ausgeliefert werden soll. Die Mordkommission der Polizeidirektion Nord hat die Ermittlungen übernommen.