Berlin - Ein 18-Jähriger ist am frühen Sonntagmorgen im U-Bahnhof Alexanderplatz bei einem Raub schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei Berlin wählten Zeugen um 5.40 Uhr den Notruf, nachdem das Opfer auf einem Zwischendeck des U-Bahnhofs mit einem 25-Jährigen sicht- und hörbar in Streit geraten war. Der Ältere soll dem Jüngeren ins Gesicht geschlagen, ihn gewürgt und mit dem Kopf gegen eine Wand gestoßen haben, erklärt die Polizei. Anschließend entriss der Schläger seinem Opfer die Jacke und flüchtete. 

Alarmierte Einsatzkräfte des Polizeiabschnitts 57 und Beamte der Alexwache konnten den Verdächtigen kurz darauf im U-Bahnhof Alexanderplatz aufspüren und festnehmen. Laut Polizei hat der 25-Jährige bei der Festnahme versucht, einen Polizisten wegzustoßen. Ein Atemalkoholtest bei dem polizeibekannten Mann ergab einen Wert von 1,8 Promille.

Das 18-jährige Opfer, das ebenfalls betrunken gewesen sein soll, habe Verletzungen im Gesicht und am Hals erlitten. Seine Jacke bekam er Dank des Einsatzes der Beamten zurück. Ein Raubkommissariat der Polizei Berlin übernahm die Ermittlungen.