Berlin - Seine Vorgehensweise war immer die Gleiche: Er lauerte ältere Frauen auf, näherte sich ihnen auf einem Fahrrad und raubte sie aus. Die Polizei Berlin hat nun einen 22-jährigen Serientäter gefasst, der seit Mai mindestens zwölf Seniorinnen überfallen haben soll.

Seine Opfer waren fast immer über 70 und 80 Jahre alt. Bei den Überfällen nahm er keine Rücksicht, verletzte sogar einige der Frauen. Dann entriss er ihnen die Halsketten, Handtaschen oder Handys.

Erst im Januar war der junge Mann aus dem Gefängnis gekommen, nachdem er wegen ähnlichen Raubtaten mehrere Monate in Haft gesessen hatte. Auf die Spur des Verdächtigen zu kommen, war nach Angaben der Polizei nicht einfach gewesen, da er keinen festen Wohnsitz hat.

Räuber leistet Widerstand – Polizei setzt Pfefferspray ein

Am Mittwochmittag konnte er jedoch auf frischer Tat ertappt werden. Zivilpolizisten überwältigten den Serienräuber um 12.15 Uhr an der Seestraße in Wedding, nachdem er kurz zuvor zwei Raubtaten an der Markstraße begangen hatte. Bei seiner Festnahme habe der 22-Jährige laut Polizei erheblichen Widerstand geleistet und die Polizisten mit einer Eisenstange angegriffen. Nur mithilfe von Pfefferspray konnten die Zivilbeamten den Mann auf Abstand halten und schließlich zu Boden bringen.

Bei ihm fanden die Einsatzkräfte die Tatbeute, die als Beweismittel sichergestellt wurde. Der Bulgare soll am Donnerstag einem Richter zum Erlass eines Haftbefehls vorgeführt werden.