Einen Tag nach der Veröffentlichung von Fahndungsbildern eines mutmaßlichen Räubers hat die Berliner Polizei einen Verdächtigen ermittelt. Bekannte des 21-Jährigen hätten der Polizei den entscheidenden Hinweis gegeben, teilte die Behörde am Dienstag mit. Der gesuchte Mann sei zwar noch nicht festgenommen, Ermittler seien ihm aber auf der Spur, hieß es.

Die Berliner Polizei hatte mit Aufnahmen aus Überwachungskameras nach einem Unbekannten gefahndet, der in Charlottenburg einen Mann ausgeraubt haben soll. Demnach hatte das Opfer am 23. Juli 2021 um 0.35 Uhr im U-Bahnhof Adenauerplatz einen Zug der Linie U7 verlassen. Als er mit seinem Mobiltelefon in der Hand mit einer Rolltreppe fuhr, habe der Verdächtige ihn unvermittelt von hinten angegriffen.

Nach Angaben der Berliner Polizei habe der Täter den 28-Jährigen so heftig gewürgt, dass dieser sein Handy fallen ließ. Der Angreifer habe sich das Telefon gegriffen und sei anschließend mit der Beute geflüchtet. Das Opfer wurde durch die Attacke leicht am Hals verletzt. Ermittler gingen davon aus, dass es sich bei dem Täter um einen wohnungslosen Mann handeln könnte. Dies wollte die Polizei zunächst nicht bestätigen.