Berlin - Die Polizei hat in Berlin-Steglitz zwei Jugendliche festgenommen, die einen Passanten überfallen und geschlagen haben sollen. Die beiden minderjährigen Räuber hatten in der Nacht zu Dienstag um 1.40 Uhr einem 31-jährigen Passanten am Steglitzer Damm aufgelauert. Nachdem sie sich dem Mann genähert hatten, sollen sie ihn angesprochen und unvermittelt Geld gefordert haben, teilte die Polizei mit. 

Als das Opfer kein Geld rausrücken wollte, soll der 17-Jährige ihn mit einem Schlagstock bedroht haben. Nachdem der Fußgänger nun doch Geld aus seiner Geldbörse nahm und es übergab, soll der Jugendliche mehr gefordert haben. Als der Mann das verneinte, habe der Jugendliche mit der Waffe gegen den Kopf und den Arm des 31-Jährigen geschlagen. 

Laute Hilferufe verscheuchten die Täter

Als das Opfer daraufhin laut um Hilfe rief, wich der Angreifer zurück und rannte mit seinem 16-jährigen Komplizen weg. Alarmierte Polizisten konnten die beiden jedoch nach kurzer Suche in der Nähe des Tatorts aufspüren und festnehmen. Der Schlagstock wurde beschlagnahmt.

Die Kopfverletzung des Opfers musste in einem Krankenhaus behandelt werden, so die Polizei. Ein Raubkommissariat hat die weiteren Ermittlungen übernommen.