Ein verdächtiger Gegenstand in einem Gebäude der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti hat am Freitag in Berlin einen Polizeieinsatz ausgelöst. Beamte entdeckten am Nachmittag in einem Lichtschacht laut Polizei eine Konstruktion mit einer Flasche, deren Gefährlichkeit sie nicht einschätzen konnten. „Unsere Kriminaltechniker analysieren jetzt, ob davon eine Gefahr ausging oder nicht“, sagte Polizeisprecher Thilo Calbitz am Abend.

Zunächst sei die Polizei wegen eines Flaschenwurfs auf das Gebäude gerufen worden. Als dann das Haus abgesucht wurde, sei die Konstruktion in dem Lichtschacht entdeckt worden. „Ob das gefährlich war oder nicht oder ob sich da jemand einen üblen Scherz erlaubt hat, das können wir noch nicht sagen“, sagte der Polizeisprecher. Ein Ergebnis werde es frühestens am Samstag geben. Ria Nowosti selbst schrieb im Nachrichtendienst Telegram von einem mit Drähten umwickelten Kanister und dass es sich um das Wohnhaus von Korrespondenten handelte.

Der Gegenstand, der in dem Gebäude in Steglitz gefunden wurde, werde aktuell von der Kriminaltechnik untersucht. Ob der Vorfall als Attacke auf das Gebäude der Nachrichtenagentur zu betrachten sei, könne noch nicht gesagt werden. Weitere Details, insbesondere ob es einen Zusammenhang mit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine gebe, waren zunächst nicht bekannt.