Berlin - Ein mutmaßlicher Drogendealer hat sich in Berlin-Tempelhof eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Wie die Polizei mitteilte, war der 21-Jährige in der Nacht zu Montag um 2.15 Uhr einer Funkstreifenbesatzung aufgefallen. Der junge Mann sei viel zu schnell über den Tempelhofer Damm gerast, weshalb die Beamten sofort die Verfolgung des Audi aufnahmen. Doch anstatt das Kokstaxi zu stoppen, versuchte der Autofahrer mit riskanten Manövern zu entkommen.

So soll er laut Polizei an der Einfahrt zur Theodor-Francke-Straße abrupt gewendet, anschließend Gas gegeben haben und mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit über die Götzstraße, Felixstraße, Albrecht- und Colditzstraße gefahren sein. Im Bereich der Ullstein- und Volkmarstraße stellte der 21-Jährige den Fluchtwagen auf einer Mittelinsel ab und rannte in Richtung Mariendorfer Damm.

Polizei findet Messer und Drogen in Kokstaxi

Weit kam der Verdächtige nicht. Polizisten holten ihn ein und nahmen ihn fest. Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten Bargeld und die Fahrzeugschlüssel für den Audi. In dem Wagen entdeckten sie zudem zwei Gefäße mit Kokain, ein Handy und ein wegen der Klingenlänge verbotenes Messer. Der 21-Jährige wurde mit auf eine Polizeidienststelle genommen, wo seine Personalien aufgenommen wurden. Ermittler versuchen nun herauszufinden, wer seine Hintermänner sind, hieß es aus Polizeikreisen.

Das mutmaßliche Kokstaxi, die Drogen, das Handy und das Messer wurden beschlagnahmt und sichergestellt, so die Polizei. Details zum Halter des Wagens wollte die Polizei auf Anfrage nicht mitteilen. Gegen den jungen Mann wird nun wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens, unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln und eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.