Cottbus/Berlin - Ein Vermisstenfall aus Brandenburg beschäftigt nun auch die Polizei Berlin. Ermittler suchen seit mehr als zwei Wochen nach Sandra Pamin aus Cottbus. Da die Polizei in dem Fall nicht weiterkommt, veröffentlichte sie am Donnerstag ein Foto der Vermissten. Es sei sehr wahrscheinlich, dass sich die Frau mittlerweile in Berlin aufhalte, hieß es. 

Die 44-Jährige verließ nach Angaben der Polizei am 25. Mai ihre Wohnung. Sie ließ ihren Mann und ihre Kinder zurück, die sich nun große Sorgen machen. Ob die Frau in Gefahr ist, teilte die Polizei nicht mit. „Es besteht die Möglichkeit, dass sich die Gesuchte nach Berlin oder an die Ostsee begeben hat“, erklärte Polizeisprecherin Dörte Röhrs am Donnerstag.

Vermisste Frau fällt durch ihre Haarfarbe auf

Die Vermisste hat derzeit rot-pinke Haare. Sie ist 1,70 Meter groß groß und war zum Zeitpunkt ihres Verschwindens mit einer schwarzen Leggins, einer grauen Fleecejacke und dunkelblauen Nike-Turnschuhen bekleidet. Ermittler vermuten, dass sie inzwischen vollständig schwarze Kleidung trägt. Vermutlich hat sie einen silberfarbenen Rucksack und ein silberfarbenes Damenfahrrad mit roten Seitentaschen bei sich.

Die Brandenburger Polizei hofft nun auf Unterstützung aus der Bevölkerung. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Cottbus/Spree-Neiße unter der Telefonnummer 0355/4937 1227 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.