Berlin - Ermittler einer Mordkommission haben am Montagabend einen 30 Jahre alten Mann festgenommen. Der syrische Staatsbürger soll nach Angaben der Polizei einen Berliner in dessen Wohnung in Moabit getötet haben. Außerdem steht er im Verdacht, einen Mann in dessen Wohnung in Mitte derart brutal zusammengeschlagen zu haben, dass dieser lebensgefährliche Verletzungen erlitt. Die Taten müssen zeitnah hintereinander ausgeführt worden sein, vermuten Ermittler der Polizei Berlin. Eines der Opfer hatte der Verdächtige zuvor schon einmal angegriffen und schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter soll in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung untergebracht werden, wie die Generalstaatsanwaltschaft am Abend twitterte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.