Berlin - Eine dreiköpfige Familie ist bei einem Verkehrsunfall in Berlin-Charlottenburg schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei soll ein anderer Autofahrer den Unfall verursacht haben, weil er die Vorfahrt missachtet habe. Laut Zeugenaussagen habe der 21-Jährige am Sonntagnachmittag um 15.35 Uhr auf der Spandauer-Damm-Brücke eine rote Ampel ignoriert. Er sei demnach mit überhöhter Geschwindigkeit über die Kreuzung gerast, woraufhin es zu einer Kollision mit einem BMW kam, in dem die junge Familie saß.

Durch die Wucht des Aufpralls drehte sich der BMW um 180 Grad und prallte gegen ein weiteres Auto. Der 30-jährige Vater, seine 33 Jahre alte Frau und ihr einjähriges Kind erlitten laut Polizei zum Teil schwere Verletzungen. Rettungskräfte brachten sie in ein Krankenhaus. Eine freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest beim 21-Jährigen ergab einen Wert von 0 Promille.

Nach Angaben der Polizei habe der junge Mann jedoch den Anschein erweckt, Drogen konsumiert zu haben. Einsatzkräfte nahmen ihn mit auf eine Polizeidienststelle, wo ihm Blut abgenommen wurde. Die Ermittlungen in dem Fall dauern an.