Ein Mann ist bei einer Auseinandersetzung in Berlin-Wedding mit einem Messer schwer verletzt worden. Der 34-Jährige war nach Angaben der Polizei am Dienstagabend am Leopoldplatz mit zwei Männern in Streit geraten. Die beiden bislang noch unbekannten Tatverdächtigen sollen ihren Kontrahenten zunächst mit Schlägen und Tritten malträtiert haben. Dann habe einer der Angreifer ein Messer gezogen und den 34-Jährigen damit am Hals und am Ohr verletzt, so die Polizei weiter.

Der andere Täter soll eine Schusswaffe dabei gehabt haben, womit das Opfer bedroht worden sein soll. Als die Täter die blutenden Schnittverletzungen am Kopf ihres Opfers bemerkten, flüchteten sie. Der Schwerverletzte schleppte sich weiter und traf zufällig auf eine Polizeistreife, die ihn zur Behandlung in ein Krankenhaus brachte. Was der Auslöser des Streits war, teilte die Polizei nicht mit. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.