Berlin - Eine Wohnung im Spandauer Ortsteil Hakenfelde hat am frühen Mittwochmorgen gebrannt. Wie die Berliner Feuerwehr per Twitter mitteilte, waren 50 Feuerwehrleute im Einsatz, um das Feuer in dem Mehrfamilienhaus in der Kronprinzenstraße zu löschen.

Ein Mann und eine Frau mussten aus der brennenden Wohnung gerettet werden, so die Polizei. Sie wurden zur ärztlichen Versorgung wegen schweren Brandverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Ein Mann schwebt nach Polizeiangaben in Lebensgefahr, heißt es.

Erst am Samstag in der vergangenen Woche brannte in Hakenfelde ein Kellerverschlag in einem 5-geschossigen Seniorenwohnhaus mit Rauchausbreitung über mehrere Etagen.

Wie die Polizei mitteilte, haben die Mordkommission des Landeskriminalamtes und die Staatsanwaltschaft Berlin die Ermittlungen zu einem versuchten Tötungsdelikt übernommen. Gegen den 67-jährigen Vater beziehungsweise Ehemann der Verletzten besteht nach den bisherigen Ermittlungen der Verdacht, den Brand gelegt zu haben. Einsatzkräfte nahmen den Tatverdächtigen am Brandort fest und überstellten ihn der Mordkommission. Die Ermittlungen dauern an.