Beschäftigte der Post streiken.
Foto: dpa/Moritz Frankenberg

BerlinIm Tarifkonflikt mit der Deutschen Post hat die Gewerkschaft Verdi am Freitag auch in Berlin zu ganztägigen Warnstreiks aufgerufen. Rund 1000 Brief- und Paketzusteller sind in der Hauptstadt seit 6 Uhr aufgefordert, die Arbeit ruhen zu lassen, wie der Verdi-Landesbezirk mitteilte. Verdi hatte die Warnstreiks am Mittwoch bereits in mehreren Bundesländern begonnen und diese am Donnerstag ausgeweitet. Die Gewerkschaft will so ihrer Forderung nach Einkommenserhöhungen für die rund 140.000 Beschäftigten der Post um 5,5 Prozent Nachdruck verleihen. Verdi begründet die Forderung unter anderem mit der guten Geschäftslage der Post.

Nach Angaben der Post war am Donnerstag bis zum Mittag die Beförderung von etwa 1,3 Millionen Briefen und 130.000 Paketen bundesweit von dem Warnstreik betroffen. Das seien 2,4 und 2,5 Prozent der Tagesmenge, sagte ein Sprecher. In den stärker von den Warnstreiks betroffenen Regionen würden die verzögerten Sendungen in den Folgetagen zugestellt.