In Werder im Landkreis Potsdam-Mittelmark musste die Polizei zu einer Schlägerei nach einem Streit um nicht getragene Schutzmasken ausrücken (Symbolbild). 
Foto: imagoimages/Camera4

PotsdamIn Werder im Landkreis Potsdam-Mittelmark kam es zu einer Schlägerei mit fünf Beteiligten. Drei Menschen wurden dabei verletzt. Ein 49-Jähriger war zunächst mit einem Pärchen wegen fehlender Schutzmasken in Streit geraten und wurde daraufhin attackiert. Das meldete die zuständige Polizeidirektion West am Montagmorgen. Zwei Menschen wurden festgenommen.

Nach Angaben einer Sprecherin habe der 49-jährige Mann am Freitag gegen 22.10 Uhr „in einem Bus zwei Personen aufgefordert, den vorgeschriebenen Mund-Nasenschutz zu tragen“. Dieser Bitte seien „der 41-jährige Mann und seine 60-jährige Begleiterin nicht nachgekommen“. Stattdessen hätten sie „ihr Gegenüber attackiert“.

Nach Angaben der Sprecherin verlagerte sich „die Auseinandersetzung an der nächsten Haltestelle nach draußen. Hier eilten dem Angegriffenen zwei Passanten zu Hilfe. Sie wurden daraufhin ebenfalls angegriffen und verletzt.“

Nach dem Eintreffen von alarmierten Einsatzkräften leisteten die beiden Beschuldigten „erheblichen Widerstand gegenüber der Polizei, sodass sie mittels Handfesseln fixiert werden mussten“. Der Abend endete „für beide in der Gewahrsamszelle der Polizei“. Beide Festgenommenen wurden wegen mehreren Körperverletzungen sowie wegen Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt.